Die Leiterin der Schule für Podologie Herta Kemmesat (re.) bei ihrer Ansprache im Rahmen der Eröffnungsfeier

Partner der Ärzte

Schule für Podologie in der Cité offiziell eröffnet

Aller guten Dinge sind drei, heißt es. So auch bei Medizinischen Akademie des Internationalen Bunds (IB) in Bezug auf ihren Standort Baden-Baden. Nach dem erfolgreichen Start der Schulen für Physiotherapie und Logopädie in den vergangenen beiden Jahren konnte nun am Samstag in der Breisgaustr. 3 in der Cité die offizielle Eröffnung der staatlich genehmigten Schule für Podologie gefeiert werden.

An ihr kann nach zweijähriger Vollzeit- oder dreijähriger Teilzeitausbildung der Abschluss zur staatlich anerkannten Podologin bzw. Podologen erlangt werden.  Herta Kemmesat, die Leiterin der Schule für Podologie, erinnerte daran, dass es Podologie als fundierte Ausbildung erst seit knapp einem Jahrzehnt gebe. Sie selbst habe sich ihm Jahr 1988 bereits nach einem dreimonatigen Kurs medizinische Fußpflegerin nennen dürfen. Das Arbeitsfeld des Podologen umfasst die Behandlung des kranken Fußes und die Pflege und Erhaltung des gesunden Fußes, damit grenze er sich auch von der rein kosmetischen Fußpflege ab.

Zusammenarbeit gibt es mit orthopädischen Schuhmachern, Dermatologen und Diabetologen und natürlich sei man Partner der Ärzte.

Als wunderbar ins Portfolio der Medizinischen Akademie Baden-Baden passend, bezeichnete Annemarie Harrer, IB-Programmgeschäftsführerin und Regionalverantwortliche für Baden-Baden, die neue Schule für Podologie, zumal mit Herta Kemmesat „eine Podologin der ersten Stunde“ an ihrer Spitze stehe. Das große Interesse von Schülern an dieser Ausbildung zeige, dass die Entscheidung für den Standort Baden-Baden und insbesondere die Cité die richtige gewesen sei. Und weil das so ist, wird der Ausbau wohl schon bald weiter voranschreiten: So ist die Einrichtung einer medizinischen Fußpflegepraxis geplant, um  auch ärztlich verordnete Fußpflege durchführen zu können. Auch ein Berufskolleg bzw. eine Berufsfachschule für Gesundheit und Pflege könnten in Baden-Baden ihren Sitz bekommen.

Die Zukunftsvisionen weiter führte gleich Dr. Nasser Nobakht, der ärztliche Leiter der Baden-Badener Medizinischen Akademie des IB: Er sieht in einem „Hotelservice für Krankenhäuser“ ein weiteres Betätigungs- und damit Ausbildungsfeld.  

Der kompetenten Festredner – er hatte erst kürzlich die Wohltat einer chinesischen Fußmassage genossen – Professor Dr. Peter Steinbach von der Universität  Mannheim wies darauf hin, dass einen guten Pädagogen/Ausbilder auszeichne, das, was er gelernt habe, an folgende Generationen weiterzugeben, ohne Angst, sich dadurch selbst Konkurrenz zu schaffen.

Zur kulturellen Abrundung der Eröffnungsfeier trugen die Schüler der Schule für Podologie mit einen „Fußtheater mit Fußgedichten“ über Schuhkauf, Hühneraugen und Fußpilz ebenso bei wie ein Flötenensemble des Badischen Konversatoriums Karlsruhe.  

Michael Schneider