Keine Klassenarbeit, kein Popsong, kein Liebesbrief, kein Klassenbucheintrag, kein Goethe oder keine Currywurst mit Pommes auf dem berühmten Pappkarton an der Frittenbude ohne Papierprodukte: Auf jeden Fall die Kulturgeschichte der Menschheit wäre ohne Papier undenkbar. Wer geglaubt hat, Papier würde im Zeitalter des Internets zurückgedrängt, der täuscht sich gewaltig. Die Papierkonjunktur ist in der Regel durch Wachstum geprägt, natürlich kann sie sich Konjunktureinbrüchen, wie fast jede Branche, nicht entziehen und es kann auch zu Auslagerungen kommen. Trotzdem bleibt die Papierindustrie in Deutschland eine interessante Wachstumsbranche, die die Nr. 1 in Europa ist. Da trifft es sich gut, dass es in Gernsbach im Papierzentrum an  der Papiermacherschule interessante Ausbildungsangebote im dualen Berufschulsystem gibt. Und duales System bedeutet auch, dass zuerst ein Ausbildungsunternehmen gesucht werden muss, dabei hilft das Arbeitsamt mit seinen Kenntnissen über regionale Ausbildungsunternehmen der Papierindustrie.

Die Papiermacherschule ist übrigens eine staatliche und gewerbliche Berufsschule und eine staatliche Fachschule.

Der Papiertechnologe

Die Ausbildungsdauer zum Papiertechnologen beträgt dre Jahre; davon 16 Wochen im Jahr an der Schule in Gernsbach die restliche Zeit im Ausbildungsbetrieb. Das Ziel der Ausbildung ist die Beherrschung technischer Anlagen zur Herstellung von Papier. Ausbildungsschwerpunkte sind dann natürlich die Mechanik, Elektrik,  Mess- und Regeltechnik und Verfahrenstechnik. Fächerschwerpunkte sind Mathematik, Physik, Chemie, Deutsch und Betriebswirtschaftslehre. Für die Zulassung zur Ausbildung reicht der Hauptschulabschluss. Man sollte natürlich Interesse an den Fächerschwerpunkten mitbringen, sonst ist die Gefahr des Scheiterns da. Die nächste Fortbildungsmöglichkeit ist zum Industriemeister Papiererzeugung.

Ausbildung zum Maschinen- und Anlageführer

Dieser Ausbildungsgang dauert zwei Jahre. Wieder jeweils 16 Wochen im Jahr an der Schule in Gernsbach, die übrige Zeit im Betrieb.  Ausbildungsschwerpunkte sind Mechanik, Mess- und Regelungstechnik, Produktionsplanung, Wartung und Instandhaltung. Fächerschwerpunkt sind Mathematik, Physik, Mechanik, Deutsch und Betriebswirtschaftslehre.  

Berufskolleg Papiertechnik

Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre. Davon 20 Wochen im Jahr in der Schule in Gernsbach, die restliche Zeit im Betrieb. Die Besonderheit zum normalen Papiertechnologen ist, dass man die Fachhochschulreife erlangen kann, die ein Studium an einer Fachhochschule, wie z.B. das Studium für Papiertechnik an der Fachhochschule München, erlaubt. Dazu gibt es noch den Zusatzunterricht in den Fächern Englisch und Mathematik. Die Aufnahmevoraussetzungen sind ein guter mittlerer Bildungsabschluss, die Fachschulreife oder die Versetzung in die 11. Klasse des Gymnasiums.

Alle Ausbildungsgänge beginnen mit dem Schuljahr in Baden-Württemberg. Ein Praktikum in einem Ausbildungsbetrieb erhöht natürlich die Chance auf einen Ausbildungsplatz und man bekommt Einblicke, ob der Beruf einem liegt.

Nähere Informationen bei:
Papiermacherschule Gernsbach
Tel.: 07224/6401 580
E-Mail: papiermacherschule@t-online.de
www.papierzentrum.org

Studiengang Papiertechnik

Eine Besonderheit ist auch noch, dass die Papiermacherschule ein Campus der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) für den Ausbildungsgang Papiertechnik ist.

Das Regelstudium dafür dauert sechs Semester (drei Jahre).  Jedes Semester umfasst einen zwölfwöchigen wissenschaftsbezogenen Abschnitt im Papiermacherzentrum oder an der DHBW in Karlsruhe und eine praxisbezogene Phase im Betrieb.

Das Studium beginnt am 1. Oktober eines Jahres. Zulassungsvoraussetzung ist die allgemeine oder fachbezogene Hochschulreife, die Fachhochschulreife reicht nicht. Mit einer gesonderten Eignungsprüfung unter bestimmten Voraussetzungen, ist es möglich mit Fachhochschulreife zu studieren wie besonders qualifizierte Berufstätige unter bestimmten Bedingungen studieren können. Die theoretische Ausbildung wird von den naturwissenschaftlichen Fächern und von ingenieurtechnischen Grundlagen dominiert. Fächer wie Betriebswirtschaftslehre, Umwelttechnik oder Personalmanagement ergänzen das Angebot. Englisch ist in allen Semestern Pflichtfach. Der Einstieg in die Papierverarbeitung und Papiertechnik beginnt schon im ersten Semester in den Labors des Papiermacherzentrums und im Betrieb. Der Abschluss ist der Bachelor of Engineering – Papiertechnik.

Berufsfelder der vielseitig ausgebildeten Papieringenieure sind vor allem  Aufgaben in der Papierverarbeitung und  Produktion. Er kann auch in den Bereichen der Forschung und im Umweltschutz tätig werden. Weitere interessante Aufgabenfelder wie die  Chemiebranche oder Maschinenbauindustrie, Forschungsinstitute oder staatliche Dienststellen stehen dem Absolventen offen. Der Papieringenieur ist für Führungsaufgaben ausgebildet. Es locken nicht nur interessante Einstiegsgehälter sondern auch gute Aufstiegschancen. Zu beachten ist, dass nicht jeder Betrieb ist für die Ausbildung an der Dualen Hochschule zugelassen ist. Der Student schließt mit dem Betrieb einen Ausbildungsvertrag, der die Vergütung und den Urlaub regelt.

Volker Gerhard

Weitere Informationen zum Studium:
Förderverein Papierzentrum Gernsbach
Tel.: 07224/6401 115
v.hoentsch@papierzentrum.org
t.runde@papierzentrum.org
www.papierzentrum.org

Duale Hochschule Baden-Württemberg
Tel.: 0721/9735 806
Hoentsch@dhbw-karlsruhe.de
www.dhbw-karlsruhe.de