Daniel Düsentrieb am Gymnasium Hohenbaden

Seit Juli 2009 ist das Gymnasium Hohenbaden zu einer Ideenschmiede geworden. Der Erfinderwettbewerb mikromakro hielt Einzug am Gymnasium. 12 Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen entschieden sich mit ihrem Lehrer Marcus Kuntze dafür, bei dem von der Landesstiftung Baden-Württemberg ausgeschriebenen Ideenwettbewerb mitzumachen.

„Auf diese Weise werden Management- und kreativitätsfördernde Methoden gelernt, auf die die Teilnehmer auch später in der Arbeitswelt zurückgreifen können“, so Marcus Kuntze. Außerdem bietet dieser Wettbewerb eine enge Verzahnung von schulischer Aktivität mit einem Schnupperkurs in der Wirtschaft. Die Schülerinnen und Schüler werden quasi live in ein Entwicklungsteam gesteckt und bekommen die breite Palette von der Idee zum fertigen Produkt und dessen Vermarktung mit: es müssen Ideen entwickelt, patentrechtliche Dinge abgeklärt, Technologien und Know How umgesetzt, Kontakte außerhalb der Schule und mit Experten geknüpft, gemeinsame Meetings abgehalten und Marketingstrategien entwickelt werden.

All diese Dinge ermöglichen den beteiligten Schülerinnen und Schülern einen Blick weit über den Tellerrand des schulischen Alltags hinaus. Und: Durch diesen Wettbewerb wird Konkurrenz erlebbar, denn die Hoba-Schüler konkurrieren mit anderen mikromakro-Gruppen um das beste Produkt. Dadurch können sie das Leben in der Wirtschaft und im Technologiesektor live erleben. Dass die zukünftigen Daniel Düsentriebe Feuer gefangen haben, zeigt der Umstand, dass sie alle 14 Tage den Freitag Nachmittag opfern, um gemeinsam mit ihrem Lehrer Projektideen zu entwickeln.

Marcus Kuntze