Das modern ausgestattete Schulgebäude der HLA Gernsbach in der Jahnstraße beim Färbertorplatz

Exklusive Schularten für die Großregion Mittelbaden

Die HLA Gernsbach hat gleich Mehrere davon anzubieten

Gernsbach, 29.4.2011 – Wer auf eine langjährige Tradition zurückblickt, kann in der Regel auch stolz auf diese sein. Die Handelslehranstalt Gernsbach kann inzwischen auf eine hundertjährige Tradition zurückblicken und kann dies mit Stolz tun. Aber, und das ist das Entscheidende, sie ruht sich nicht darauf aus. Im Gegenteil, sie ist innovativ und hinterfrägt sich selbst. Gerade erst hat sie sich einer Fremdevaluation unterzogen und dabei hervorragend abgeschnitten. Die Klassen sind relativ klein, entsprechend gut ist der Kontakt zwischen Schülern und Lehrern und dazu: erstere motiviert, letztere überaus engagiert. Aufgrund ihrer kaufmännischen Orientierung findet man fünf Übungs- und eine Juniorfirma an der  Schule vor. Und innovativ ist sie auch beim ihrem ausgesprochen differenzierten Angebot von Schularten, wovon einige sogar exklusiv für die Großregion Mittelbaden sind.

 

Berufskolleg Wirtschaftsinformatik

Der zweijährige Bildungsgang „Kaufmännisches Berufskolleg Wirt-schaftsinformatik“ bietet eine umfassende Ausbildung in den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Informatik und Informationstechnologie. Moderne praxisnahe Konzepte wie Geschäftsprozessorientierung, objektorientierte Programmierung sowie der Einsatz integrierter Unternehmenssoftware sind wesentliche Bestandteile des Unterrichts. Dabei stehen Betriebswirtschaftslehre und Informatik nicht als isolierte Bereiche nebeneinander, sondern sind eng miteinander verzahnt. Die Ausbildung dauert zwei Schuljahre und endet mit einer schriftlichen Prüfung. Die erfolgreichen Absolventen dieser Schulart erwerben die Fachhochschulreife, die zum Studium an jeder Fachhochschule in Baden-Württemberg oder zum Studium an einer Dualen Hochschule berechtigt. Parallel dazu kann optional die Qualifikation „Staatlich geprüfte(r) Wirtschaftsassistent(in) (Fachrichtung Wirtschaftsinformatik)“ erworben werden.

 

Einjähriges kaufmännisches Berufskolleg

Der Besuch des „Einjährigen kaufmännischen Berufskollegs zum Erwerb der Fachhochschulreife“, kurz BKFH, ermöglicht in kurzer Zeit die Studierfähigkeit zu erreichen. Voraussetzungen für die Aufnahme sind ein mittlerer Bildungsabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Wie im Namen verankert, handelt es sich dabei um eine einjährige Ausbildung, die im Vollzeitunterricht bei erfolgreichem Abschluss die Fachhochschulreife verleiht. Neben einer intensiven Vertiefung der Allgemeinbildung vermittelt diese Schulart insbesondere Schlüsselqualifikationen für das Studium an einer Fachhochschule.

Der große Vorteil dieser Schulart besteht nicht zuletzt in einem überschaubaren Fächerkanon, der es den Schülern erlaubt, sich auf die wesentlichen Unterrichtsfächer zu konzentrieren. Neben Englisch, Mathematik und Deutsch liegt der Schwerpunkt der Ausbildung in dem berufsbezogenen Fach Betriebswirtschaftslehre. Dieses Fach vermittelt die Fähigkeit, sich in den Wesenszügen, Ordnungen und Zusammenhängen einer komplexen arbeitsteiligen Wirtschaft zu bewegen. Durch die Fachhochschulreife eröffnen sich den Absolventen durch die im BKFH erworbene höhere Qualifikation gute Aufstiegsmöglichkeiten im bereits erlernten Beruf.

Bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen wird der Schulbesuch durch das BAFÖG finanziell unterstützt.

 

Berufskolleg I und II – Verzahnung mit dualen Ausbildungsberufen

Diese Schularten bieten eine umfassende Ausbildung in den Bereichen Allgemeinbildung, Wirtschaft und Datenverarbeitung. Mit dem erfolgreichen Abschluss des „Berufskollegs I Verzahnung“ besteht die Möglichkeit, eine Ausbildung zu beginnen oder über den Besuch des „Berufskolleg II Verzahnung“ die Fachhochschulreife zu erwerben, die zum Studium an jeder Fachhochschule in Baden-Württemberg oder zum Studium an einer Dualen Hochschule berechtigt.

Wer mit Abschluss des „BK II Verzahnung“ eine Ausbildung „Industrie- oder Bürokauffrau/ mann“ absolviert, kann mit dem Ausbildungsbetrieb vereinbaren, dass die Ausbildungszeit auf 18 Monate verkürzt wird. Während der Ausbildung muss die Berufsschule nicht mehr besucht werden. Diese einmalige Chance ist möglich, weil bereits während der Schulausbildung im „BK I und BK II Verzahnung“ die Ausbildungsinhalte der kaufmännischen Berufsschule vermittelt werden.

 

Für alle genannten Schularten sind noch Plätze frei. Bewerben kann sich jede  Schülerin/jeder Schüler, die/der über einen mittleren Bildungsabschluss verfügt.

Weitere Informationen können in der Handelslehranstalt Gernsbach – auch telefonisch unter 07224/99179-0, oder im Internet unter www.hla-gernsbach.de eingeholt werden.
Interessant für alle Absolventen der HLA Gernsbach, die mit der Fachhochschulreife abschließen ist zudem, dass sie dann gleich in Gernsbach zum Studieren bleiben können.

Denn die HLA Gernsbach kooperiert auch eng mit der seit letztem Jahr in Gernsbach ansässigen Steinbeis Business Academy (www.steinbeis-academy.de).


www.hla-gernsbach.de

„Cater a Baker“ ist eine von fünf Übungsfirmen an der HLA Gernsbach