Karlsruher Bildungsmesse für Abiturienten

Qualifizierte Ausbildung als Alternative zum Studium

Karlsruhe, 30.5.2011 – Viele Schüler sind relativ planlos, wenn es darum geht, was sie nach dem erfolgreichen Abschluss des Abiturs eigentlich anfangen wollen. 70 Prozent der Abiturienten interessierten sich für ein Studium an einer Hochschule. Welche Möglichkeiten es noch gibt, darüber informierten am Samstag, 28.5.2011,  über 40 Unternehmen aus Industrie, Handel, Dienstleistung und Handwerk bei der Infoveranstaltung „Karrierechancen für Abiturienten“ im Karlsruher IHK-Haus der Wirtschaft.

Die Bildungsmesse fand erstmals in Kooperation mit der Handwerkskammer Karlsruhe und der Agentur für Arbeit statt. Angesprochen waren vor allem die Absolventen des doppelten Abiturjahrgangs 2011/2012, dessen Chancen und Risiken eine Podiumsdiskussion aufzeigte. Gut ausgebildete Fachkräfte werden verstärkt von Betrieben nachgefragt. Mittlerweile gibt es mehr Lehrstellen als Bewerber. Unbesetzte Stellen finden sich vor allem noch in den Bereichen IT, Dienstleistungen und Handwerk, so Werner Geissert, Ausbildungswerber der IHK.

Allein das Karlsruher Institut für Technologie (www.pma.kit.edu/ausbildung) bildet in über 30 Berufen aus und bietet 12 duale Studiengänge an. „Mit der Infoveranstaltung wollen wir frühzeitig eine Hilfestellung geben“, erklärt Gerd Stracke, Vizepräsident der IHK Karlsruhe. An den Ständen und bei Vorträgen hatten Schüler und Eltern Gelegenheit, sich über die Vorteile, die eine Ausbildung mit sich bringt, zu informieren. Einziger Wermutstropfen: Einige Aussteller hätten sich mehr Besucher gewünscht. Alfons Moritz, IHK-Geschäftsbereichsleiter Berufsbildung, versprach, vor der nächsten Infoveranstaltung direkt Kontakt mit den Gymnasien aufzunehmen.

Lehrstellenbörsen im Internet finden sich unter www.karlsruhe.ihk.de, www.hwk-karlsruhe.de und www.arbeitsagentur.de.

Reginald Hanicke