Eva Wunsch (links) und Janina Baumstark wollen ihrem Paten Peter Götz regelmäßig von ihren Erlebnissen in den USA berichten. Sie verbringen im Rahmen des Parlamentarischen PatenschaftsProgramms ein Jahr in den Vereinigten Staaten.

Zwei „sympathische Botschafterinnen unseres Landes“

Peter Götz übernimmt Patenschaft

Gaggenau/Forbach, 26.7.2012 – So langsam wächst die Anspannung: Im August fliegen zwei junge Murgtälrinnen von Frankfurt aus über den großen Teich, um im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) ein Jahr in den USA zu verbringen. Der mittelbadische Bundestagsabgeordnete Peter Götz hat die Patenschaft für Janina Baumstark (21) aus Gaggenau und – in Vertretung von Nicolette Kressl –auch für Eva Wunsch (15) aus Forbach übernommen, nachdem die frühere SPD-Abgeordnete inzwischen ihr Amt als Regierungspräsidentin angetreten hat. Die geürtige Kuppenheimerin Janina Baumstark ist im Mercedes-Benz-Werk Gaggenau als Kauffrau für Bürokommunikation tätig. Sie freut sich sehr auf ihren Aufenthalt im Nordwesten der USA, wo sie von ihrer Gastmutter bereits erwartet wird.

In Portland im Bundesstaat Oregon will sie zunächst studieren und ab Januar 2013 ein Praktikum im dortigen DaimlerLkw-Werk absolvieren. Besonders gespannt ist die 21-Jährige, ob die Vereinigten Staaten dem Bild entsprechen, das die deutschen Medien von diesem Land zeichnen.

Auch Eva Wunsch brennt darauf, die USA „aus nächster Nähe“ kennenzulernen. Die 15-jährige Schülerin des Gernsbacher Albert-SchweitzerGymnasiums reist in den Mittleren Westen. In Des Moines, der Hauptstadt von Iowa, will sie ein Jahr lang die Schule besuchen. Ihr Geschenk für ihre vierköpfige Gastfamilie hat sie schon im Koffer. Eva Wunsch nimmt eine Skulptur eines Gernsbacher Künstlers und ein Buch über das Murgtal mit nach Iowa. Auch Janina Baumstark will ihrer Gastmutter mit Bildbänden von Deutschland und dem Murgtal ihre Heimat vor Augen führen. „Ich freue mich, dass wir zwei so sympathische Botschafterinnen unseres Landes in die Vereinigten Staaten entsenden“, sagte Götz bei einem Treffen mit den beiden Murgtälerinnen. Gleichzeitig sicherte er ihnen seine Unterstützung zu, falls es im Laufe des Auslandsjahres zu Problemen kommen sollte. Er habe die Patenschaften gerne übernommen, weil es für junge Menschen ungeheuer wichtig sei, über den eigenen Tellerrand hinaus zu sehen und fremde Kulturen vor Ort kennenzulernen. „Das erweitert den persönlichen Horizont.“

Janina Baumstark und Eva Wunsch haben sich in Seminaren intensiv auf ihren Aufenthalt vorbereitet und dabei bereits viel über Geschichte und Kultur der Vereinigten Staaten erfahren. Was sie nun im US-amerikanischen Alltag erleben, wollen sie ihrem Paten regelmäßig per Mail berichten.

Das PPP ist ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des Kongresses der Vereinigten Staaten. Es richtet sich an Schüler im Alter zwischen 15 und 17 Jahren und an junge Auszubildende und Berufstätige bis 24 Jahre. Jährlich erhalten rund 360 junge Menschen ein PPP-Stipendium. Die Reise-, Programm- und Versicherungskosten trägt der Deutsche Bundestag.