„Flagge zeigen“ am 10. Dezember

Europäische Schule Karlsruhe (ESK) gratuliert der EU zum Friedensnobelpreis 2012

Karlsruhe, 7.12.12 – Ein großer Tag und eine Ehre des Engagements für ein friedliches Miteinander unter den Völkern soll er sein, der 10. Dezember 2012. Wenn am kommenden Montag der EU der Friedensnobelpreis in Oslo übergeben wird, zeigt auch die Europäische Schule Karlsruhe (ESK) im wahrsten Sinne des Wortes „Flagge“ und hisst auf ihrem Schulgelände nicht nur die Flaggen der 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union als Wertschätzung der hochrangigen Auszeichnung.

Schon der Generalsekretär der Europäischen Schulen, Kari Kivinen, hatte unlängst in einem Schreiben der Europäischen Union zum Friedensnobelpreis 2012 gratuliert und hervorgehoben, dass die Europäischen Schulen bereits seit 1953 ein inniges Verhältnis zur EU sowie ihren Grundsätzen pflegen. „Wir sind sehr stolz darauf, dass die Europäische Union für ihren Beitrag zur Förderung des Friedens und der Versöhnung, der Demokratie und der Menschenrechte mit diesem hoch angesehenen Preis ausgezeichnet worden ist.“

Weiterer Gratulant für den Friedensnobelpreis und gleichzeitig selbst „Geburtstagskind“ ist derzeit auch die Europäische Schule in Karlsruhe: Mit zahlreichen Aktionen und einem Jubiläums-Festakt auf dem Schulgelände am 11. Mai 2013 feiert die multi-kulturelle Bildungseinrichtung in der Waldstadt ihren 50. Geburtstag das ganze Schuljahr 2012/2013 lang.

Wie beliebt die ESK mit ihrem anerkannten europäischen Abitur im internationalen Vergleich ist, zeige die Tatsache, sagt ESK-Direktor Tom Høyem, dass viele Mitarbeiter-Kinder von Thorbjörn Jagdland, dem Vorsitzenden des Nobelpreis-Komitees und heutigem Generalsekretär des Europarates in Straßburg, die Bildungseinrichtung in Karlsruhe besuchen.  „Es wäre interessant, wenn er in Karlsruhe berichten würde, warum er die EU für den Friedensnobelpreis gewählt hat“, denkt ESK-Direktor Tom Høyem über eine Einladung Jagdlands, dem früheren Premierminister, Außenminister und Vorsitzenden des norwegischen Parlaments, in die Fächerstadt nach.

Bis dieser Besuch stattfinden könnte, wertschätzt die ESK am 10. Dezember erst einmal den Friedensnobelpreis für die EU: „Mit den verschiedensten Initiativen, Beiträgen und Ausstellungen wie in unserer Schulbibliothek wird das Ereignis in der gesamten Schule thematisiert“, blickt Schulleiter Høyem auf den kommenden Montag. Mit einer Videobotschaft am Karlsruher Mendelssohnplatz gratuliert die ESK dann ganztägig auch per Röser-Video-Board.

Übrigens: 50 Jahre ESK und ihr europäischer Gedanke werden im gesamten Schuljahr 2012/2013 mit den verschiedensten Aktionen, Projekten und Events gebührend gefeiert. Mit der Eröffnung der multi-kulturellen Bildungseinrichtung war schon 1962 in der Fächerstadt der Grundstein für eine europäische Bildung gelegt worden.
Die offiziellen Geburtstagstermine im Jubiläumsjahr sind der Jubiläums-Tag der offenen Schultür und der Feierliche ESK-Ball am 16. März 2013 sowie der Europatag und der europäische Festakt am 11. Mai 2013.