„Dialog der Kulturen“ weiter ausgebau

Schüler des Pädagogiums zum dritten Mal in Sotschi

30.4.13 – Baden-Baden goes Sotschi. Diesen Eindruck konnte man Ende April in der frisch gebackenen Partnerstadt Baden-Badens durchaus gewinnen. Denn nahezu zeitgleich mit der ersten Bürgerreise des Partnerschaftsvereins Baden-Baden hatte sich eine weitere Abordnung aus der Kurstadt auf den Weg ins ferne Russland gemacht: Neun Schüler des Pädagogiums statteten im Rahmen des Schulprojekts „Dialog der Kulturen“ ihrer Partnerschule, der allgemein bildenden Mittelschule 24 in Sotschi, einen Besuch ab. Begleitet wurden die Jugendlichen von Uwe Bissinger, Fachbereichsleiter Fremdsprachen am Päda.

Die Verbindungen des Pädagogiums nach Sotschi reichen bis ins Jahr 2008 zurück, also lange bevor die künftige Olympiastadt im vergangenen Dezember offiziell Partnerstadt Baden-Badens wurde. Bereits im November 2008 war eine Abordnung der russischen Partnerschule zu Gast am Pädagogium, mittlerweile konnte man auf dem Baden-Badener Schlossberg bereits vier Mal Schüler aus Sotschi begrüßen. Umgekehrt reisten Päda-Schüler jetzt zum dritten Mal zum Schüleraustausch zu ihren russischen Partnern.

Ziel des Projektes ist es, die Begegnung junger Menschen in Sotschi und Baden-Baden zu fördern. Durch die wechselseitigen Besuche sollen den Schülern die Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten im Schulsystem, im Alltagsleben und in der Kultur des Landes nahe gebracht werden, nicht nur in der Theorie, sondern durch gemeinsames Erleben und Erfahren. Hierzu hatten die russischen Gastgeber erneut ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, das die Schüler aus Baden-Baden auf die verschiedenste Weise an Russland und seine Kultur heranführte.

Eine der wesentlichen Säulen des Projekts ist die Begegnung in den Familien: Die Schüler wohnen während des einwöchigen Aufenthalts bei ihren Austauschpartnern und verbringen einen Tag ausschließlich mit der Gastfamilie. So erleben sie russischen Alltag hautnah. Zum unverzichtbaren Bestandteil des Austauschs zählen darüber hinaus die Besuche an der gastgebenden Schule. Die Gäste aus Deutschland nahmen am Unterricht teil; zusätzlich boten Treffen mit russischen Schülern, Präsentationen und eine Schulführung Einblicke in das russische Schulsystem.

Die Begegnung mit Land und Leuten stand im Mittelpunkt des Exkursionsprogramms, das neben einer Stadtführung und dem Empfang im Rathaus auch den Besuch eines landestypischen Teehauses vorsah. Und natürlich durfte im Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014 der sportliche Aspekt nicht fehlen: Im nahe gelegenen Skiort Krasnaja Poljana durften die Päda-Schüler das U18 WM-Eishockeyspiel USA gegen Schweden live mitverfolgen, und bei der Besichtigung des Olympischen Dorfes und einer Fahrt mit der Bergschwebebahn gab es einen ersten Vorgeschmack auf Olympia.

Wie schon bei den vorangegangenen Besuchen waren die Teilnehmer des Austauschs tief beeindruckt von der großen Gastfreundschaft und dem Engagement ihrer russischen Partner. „An Herzlichkeit kaum zu überbieten“, lautete das einhellige Fazit der Schüler.