Schüler des Pädagogiums machen Weltpolitik

Die Klasse 12 des Wirtschaftsgymnasiums nimmt bei der Model United Nations Conference in München teil

20.11.13, Baden-Baden – „Distinguished chairs, honorable delegates, fellow guests“, so hört es sich an, wenn Politiker bei den Vereinten Nationen das Wort ergreifen und so leiteten die 13 Schüler des Pädagogiums ihre Fragen, Anträge und Reden ein. 4 Tage lang debattierten Schülerdelegationen aus 8 Ländern um weltpolitische Fragen wie Menschenhandel, Klimaerwärmung oder Cyberterrorismus. Das Europäische Patentamt in München stellte seine Tagungsräume zur Verfügung. Die Arbeitssprache ist Englisch. Kein Problem für die Delegation der Eleonore Roosevelt High-School aus New York, oder für die Teilnehmer der internationalen Schulen, doch für die Schüler aus Baden-Baden bedurfte es doch einigen Mutes und Vorbereitung ihre Positionen in der Vollversammlung gegen die eloquentere Konkurrenz zu verteidigen. „Wir schicken nur die besten“ verriet ein Lehrer der „International School of Amsterdam“. Um so stolzer konnte Alexandra Sieger sein, dass ihre Resolution zum Nahost Konflikt die Hürden der Ausschüsse nahm und in der General Assembly, der Schlussveranstaltung, auf der Tagesordnung stand und sie somit vor 300 kritischen Zuhörern ihre Frau stehen musste.

Thomas Weißinger nimmt mit dem Wirtschaftsgymnasium schon zum dritten Mal an diesem internationalen Projekt teil. „Die Schüler sind begeistert“, sagt er.  „Durch die exakte Simulation der UNO Arbeit profitieren sie sprachlich, inhaltlich und rhetorisch. Als Delegierte eines von 40 Staaten müssen sie die Interessen Ihres Landes möglichst erfolgreich in unterschiedlichen Gremien vertreten. Dadurch lernen sie, wie internationale Politik funktioniert. Außerdem werden wertvolle Kontakte zu gleichaltrigen aus ganz Europa und Übersee geknüpft.“ Nächstes Jahr sind sie wieder dabei. See you next year!