Erster Platz für Schüler des RWG

Bundesweiter Kreativwettbewerb „"Erneut zu Gast bei Alexander Puschkin"

21.7.14, Baden-Baden – Die erfreuliche Nachricht erreichte die Teilnehmer der Russisch-AG am Richard-Wagner-Gymnasium im Juni: Die Schülerinnen Janina Falk, Bachar Kadyrova, Isabelle Hatzenbühler und der Schüler Felix Prade waren zur Preisverleihung nach Berlin eingeladen worden. Sie hatten im Rahmen des Kreativwettbewerbs „Erneut zu Gast bei Alexander Puschkin“ den ersten Platz in der Kategorie „Kreative Beiträge in multimedialer Form“ belegt.


Seit acht Jahren veranstaltet der Deutsch-Russische Festtage e.V.,  der Vision e.V. und die Russkiy Mir Foundation  einen Literaturwettbewerb, dessen Ziel die Popularisierung der russischen Sprache und Kultur ist.  Der Wettbewerb findet jährlich in Berlin im Rahmen des größten deutsch-russischen Kulturfestes in Deutschland statt. Die Idee der Leiterin der Russisch-AG, Ina Weis, und der Deutschlehrerin, Christine Thiess, sich an diesem Projekt zu beteiligen, stieß bei den höchst motivierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Russisch-AG auf großes Interesse.


Alle Schülerinnen und Schüler, die aus verschiedenen Klassenstufen stammen und unterschiedliche Russischkenntnisse aufweisen, arbeiteten mit sehr großem Engagement und voller Begeisterung in drei Gruppen an dem Projekt. Der Inhalt als auch die Form für das Gruppenprojekt konnte innerhalb dreier Kategorien  frei gewählt werden: „Beitrag auf Deutsch“, „Beitrag auf Russisch“ und „Kreativer Beitrag in multimedialer Form“. Unterstützt wurden diejenigen Teilnehmer, die sich für die zweite Kategorie entschieden hatten, von Olga Minkina, der Mutter einer Schülerin.


Die Gruppe, deren Projekt von russischen und deutschen Juroren in Berlin zum besten kreativen Beitrag gekürt wurde, zeigt den Aktualitätsbezug des Puschkin-Märchens „Vom Fischer und vom Fischlein“ auf. Die Preisträger nahmen ihre Preise im Literaturzelt der Deutsch-Russischen Festtage entgegen. Überreicht wurden sie von Steffen Schwarz, dem Vorsitzenden des Deutsch-Russischen Festtage e.V., und dem berühmten russischen Schriftsteller Juri Poljakow, Chefredakteur der Literaturnaja  Gaseta, der Literaturzeitschrift, die von Puschkin selbst gegründet worden war.


Für ihren gelungenen Vergleich des Puschkin-Märchens „Von der toten Zarentochter und den sieben Recken“ mit dem Grimm-Märchen „Schneewittchen“ erhielten Chiara Kurz, Annika Mast und Josephine Schütz eine Teilnehmerurkunde. Über eine Teilnehmerurkunde durften sich auch Olga Weis, Jennifer Bezridniy und Alina Gunba freuen, die das Märchen „Vom Fischer und vom Fischlein“ durch das Verfassen eines inneren Monologs auf Russisch kreativ fortgesetzt hatten.
Alle Jugendliche gewannen im Rahmen dieses Projekts überraschende Erkenntnisse über Alexander Puschkins Leben und Werk und entdeckten somit die Liebe zu einem berühmten, international bekannten Dichter und Schriftsteller.