Bilder statt Worte

Werkrealschule Lichtental zeigt künstlerisch-integratives Projekt

22.7.14, Baden-Baden – Ein künstlerisches Projekt mit der Vorbereitungsklasse der Werkrealschule Lichtental durchzuführen, war die Idee von Schulleiter Günter Grässel und Kulturagent Ralf Eger bei der Initiierung des Projektes „Bilder statt Worte“. Ziel war, den Schülern eine nichtsprachliche Ausdrucksmöglichkeit an ihrer Schule zu ermöglichen.

Auf der Suche nach einem von Kultur und Herkunft unabhängigen Thema, das gleichzeitig bei vielen Schülern auf großes Interesse stößt, landete man schnell bei der Fußball-Weltmeisterschaft. Eine Woche lang arbeiteten die Schüler im Unterricht an dem Projekt im Rahmen des Modellprogramms „Kulturagenten für kreative Schulen“.

Ausgehend von Begriffspaaren wie dynamisch–statisch, eng–weit oder gerade–gebogen wurden bildliche Entsprechungen entwickelt und nebenbei die Bedeutung der Worte sinnlich erfahrbar gemacht. Zusammen mit Farbkompositionen, die das Gezeichnete verstärken, entwarfen die Schüler individuelle Hintergründe, die anschließend durch abstrahierte Fußballmotive und Posen ergänzt wurden. Die Herausforderung für alle war das Übertagen vom gewohnten Papierformat auf 2,20 mal 1,50 Meter großen Stoffbahnen. Solch großformatige Bilder hatte bisher noch keiner der Schüler gemalt.

Inspiriert und begleitet wurden die Schüler von Künstlern des Ateliers für Kreativität und Gesundheit Baden-Baden und der Klassenlehrerin Barbara Walter. Voller Stolz wurden die Werke jetzt am Schulgebäude aufgehängt und der ganzen Schule präsentiert. Kulturagent Ralf Eger war von der künstlerischen Qualität der entstanden Bilder sichtlich begeistert, zeigen sie doch, dass sich mit künstlerischen Projekten sprachliche Hürden leicht überwinden lassen und verborgene Talente zum Vorschein kommen.               

Das Modellprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen“ hat zum Ziel, bei Kindern und Jugendlichen Neugier für die Kunst zu wecken und mehr Kenntnisse über Kunst und Kultur zu vermitteln. Teilhabe an Kunst und Kultur soll so zu einem festen Bestandteil des Alltags von Kindern und Jugendlichen werden. Die Werkrealschule Lichtental setzte sich zum Ziel, gemeinsam mit dem Kulturagenten nachhaltige Strukturen für ein vielfältiges Angebot der kulturellen Bildung und künstlerische Projekte zu entwickeln sowie langfristige Kooperationen mit Kultureinrichtungen und Künstlern aufzubauen. Der Kulturagent steht der Werkrealschule für den Zeitraum von vier Jahren als fester Partner zur Seite.