Selfie als Erinnerung

Bundesragsabgeordneter Kai Whittaker besucht Realschule Baden-Baden

4.8.14, Baden-Baden – Der Besuch des CDU-Bundestagsabgeordneten Kai Whittaker in der Klasse 9a der Realschule Baden-Baden stellte für die Schülerinnen und Schüler eine große Bereicherung dar.

Schon zu Beginn der Fragestunde zeigte sich Herr Whittaker äußerst sympathisch und selbstsicher, als er mit einem freundlichen Lächeln jedem Schüler die Hand gab. Nachdem er von sich selbst erzählt und seine Funktionen und Pflichten in der Politik erläutert hatte, forderte er die Schüler auf, ihre Fragen zu stellen.

Diese gingen in die verschiedensten Richtungen; zum Beispiel wie eine normale Arbeitswoche von ihm aussieht und wie er zum Abhörskandal der NSA steht. Weiterhin erzählte er uns von seinen ersten politischen Erfahrungen, welche er gemacht hatte, als er die Renovierung der sanitären Anlagen der Schule durchsetzen wollte.

Obwohl er seinen Job mag und dieser sehr abwechslungsreich ist, gibt es trotzdem negative Aspekte des Berufs. So hat er zum Beispiel nur wenig Zeit für Hobbys und spontane Aktionen, da seine Woche von früh bis spät durchgeplant ist. Daher kann er nicht einkaufen, wann er will, sondern muss sich an einen von seinen Mitarbeitern festgelegten Termin halten.

Lustig fand er die Frage eines Schülers,  der schon mit 14 Jahren Motorrad fahren wollte und meinte, dass die CDU doch ohnehin für selbstständige und frei entscheidende Jugendliche sei. Daraufhin antwortete Herr Whittaker, dass das in Einzelfällen stimmen mag, doch dass die Mehrheit der Jugendlichen für das Motorradfahren in diesem Alter noch nicht reif genug sei. Zudem könnten Straftaten von Jugendlichen nur nach dem Jugendstrafrecht  geahndet, was die Diskrepanz von Rechten und Pflichten zeige.

Auf die Frage, wie er sein Studium in Bristol (England) empfunden habe,  antwortete er, dass man mit einem Auslandsaufenthalt nur gewinnen könne und er es jedem empfehle. Als Anregung für unseren baldigen Berlinaufenthalt, schlug er uns den Besuch der verschiedenen  Denkmäler und Einkaufszentren vor. 

Zum Abschluss der Stunde machte er mit der ganzen Klasse ein Selfie als Erinnerung, das er dann auf Facebook hochlud. Diese Idee fand die ganze Klasse toll.

Für alle Schülerinnen und Schüler war der Besuch von Kai Whittaker eine besondere Erfahrung, die sie nicht so schnell vergessen werden.

Text: Jakob Floetemeyer und Niklas Kolb (Schüler der Klasse 9a)
Foto: Mohr