„Netzwerk –Seminare" und neues Kunststofflabor

Auftaktveranstaltung des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an der DHBW Karlsruhe

22.10.2015, Karlsruhe – Nach einem Pilotprojekt 2014 Jahr führt der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen der DHBW Karlsruhe zum zweiten Mal Seminare in den Studienrichtungen „Internationaler Technischer Vertrieb“ (ITV) und „Produktion und Logistik" (PL) parallel als „Netzwerk-Seminare" durch.

Die Besonderheit der Seminare liegt in der Methodik sowie in der Zusammenarbeit mit externen Kooperations-partnern und Experten. Ziel ist es, zu ausgewählten Projektthemen Konzepte zu erarbeiten und diese konkret umzusetzen. Studierende lernen dabei vernetztes Arbeiten und aktives Wissensmanagement, um in einer limitierten Zeit Projektziele optimal zu erreichen. Unterstützt werden sie dabei von Professoren, Dozenten und Netzwerk-Partnern, wie z.B.  der Stadt Karlsruhe, Arbeitskreisen des KIT sowie ausgewählten Industrieunternehmen, die das Konzept durch praxisorientierten Expertenrat und das Angebot zu Exkursionen unterstützen.
Um das besondere Konzept der Lehrveranstaltung und die Seminarpartner vorzustellen, lud die Studiengangsleitung am 12. Oktober zur Seminar-Auftaktveranstaltung ins Audimax der DHBW Karlsruhe.

Begrüßt wurden die etwa 50 Studierenden und Vertreter der Dualen Partnerunternehmen vom neuen Rektor der DHBW Karlsruhe Prof. Dr. Stephan Schenkel und Jochen Ehlgötz, Geschäftsführer der TechnologieRegion Karlsruhe, einem der Netzwerk-Partner des Seminars. Prof. Dr. Dirk Eidam stellte anschließend das Konzept der innovativen Lehrveranstaltung vor.

Professor Volker C. Ihle stellte die fünf Projekte aus dem Bereich „International/ Marketing" vor, wie z.B. das „Willkommens-Portal der TechnologieRegion Karlsruhe – Digital mit Focus Indien". Alle Ergebnisse bilden einen konkreten Beitrag für die Arbeit der Netzwerk-Partner, zu denen auch Kompetenzzentren innerhalb der Hochschule zählen. Prof. Dr. Dirk Eidam erläuterte die drei Themen aus dem Bereich „Industrielle Fertigungsprozesse im Labormaßstab". Hier haben die Studierenden die Möglichkeit, in dem neuen Kunststofflabor der Wirtschafts-ingenieure eigene Versuche durchzuführen, z.B. beim Thema „Optimierung der Verarbeitbarkeit von Kunststoffen – Praxisbeispiel PVC". Die Labordaten können als Ergebnisse direkt in die Seminararbeit integriert werden.

Nach der Vortragsveranstaltung nutzten zahlreiche Teilnehmer der Dualen Partnerunternehmen die Möglichkeit, das neue Kunststofflabor kennenzulernen.