Schüler schreiben Artikel für die F.A.Z.

Erfolgreiche Jung-Redakteure an der Klosterschule vom Hl. Grab Baden-Baden

26.10.2015, Baden-Baden – Den Wirtschaftsteil der F.A.Z. nur zu lesen, kann schon anstrengend sein, selbständig einen Beitrag über ein mittelständisches Unternehmen zu schreiben, ist richtig viel Arbeit. Diese Erfahrung machten Schülerinnen und Schüler der Klosterschule vom Hl. Grab.

Im vergangenen Schuljahr nahm die damalige Klasse 10a im Rahmen ihres Gemeinschaftskundeunterrichts an einem deutschlandweiten Wettbewerb: „Jugend und Wirtschaft“ teil, der von der F.A.Z. durchgeführt und vom Bundesverband deutscher Banken unterstützt wurde. Nachdem sich die Klasse als eine von bundesweit nur 50 Schulen für die Teilnahme qualifiziert hatte, erhielten alle Schüler und die Lehrerin Frau Silke Wummel ein Schuljahr lang ein Freiabonnement der F.A.Z. Sie arbeiteten im Unterricht mit der F.A.Z., recherchierten Wirtschaftsthemen und erstellten Wochenberichte. Das Besondere an diesem Zeitungs-Projekt aber war, dass alle Teilnehmer einen Beitrag über ein mittelständisches Unternehmen schreiben mussten. Dabei wurde jeder Schüler individuell vom medienpädagogischen IZOP-Institut beraten und unterstützt.

Einmal im Monat erschien eine Auswahl der besten Schüler-Artikel unter der Rubrik „Jugend und Wirtschaft“ in der F.A.Z. Als bei bundesweit rund 1.100 beteiligten Schülern schließlich sogar zwei Artikel der Klasse 10a hier veröffentlicht wurden, war der Jubel natürlich groß.

Laura Leppert hatte sich mit der HAURATON GmbH & Co. KG  aus Rastatt befasst. Ihr Artikel trug die Überschrift „Sie lassen niemanden im Regen stehen“. Das Unternehmen Hauraton ist einer der Weltmarktführer für Entwässerungsrinnen aus Beton oder Kunststoff. Exportiert werden diese Rinnen in 73 Länder weltweit. Rinnen von Hauraton sind zum Beispiel in mehreren Fußballstadien der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien oder auf mehreren Formel 1 Rennstrecken vorhanden.

Justin Rich schrieb unter dem Titel „ Ich wollt‘ ich wäre ein Hahn“ über den Marktführer in der Zucht von Legehennen-Elterntieren, die Lohmann Tierzucht GmbH in Cuxhaven. Der Unternehmenssprecher Sebastian Benninghaus erläuterte ihm z. B. die Vorlieben verschiedener Kulturen für bestimmte Eierarten: „In Japan, wo Eier zumeist roh verzehrt werden, sind die Erwartungen an die innere Ei-Qualität besonders hoch, Kanadier mögen Eier mit weißer Schale, auch die indischen Verbraucher wollen weiße – und eher kleine – Eier. Anders die Spanier, die braune und besonders große Eier bevorzugen.“

Im Verlaufe des Schuljahres haben die Nachwuchsredakteure Geschäftsführer oder Unternehmenssprecher „ihrer“ Unternehmen interviewt, ihre Recherchen vielfach ausgeweitet, Zahlen geprüft und ihre Berichte immer wieder umgearbeitet und an Formulierungen gefeilt.

Die Gemeinschaftskundelehrerin, Silke Wummel, war jedenfalls sichtlich stolz, als sie die jetzt eingetroffenen Urkunden und Schlüsselanhänger an alle Mitwirkenden und besonders an Laura Leppert und Justin Rich übergeben konnte. „Am Ende des Schuljahres haben die Schülerinnen und Schüler festgestellt, dass sie noch nie so viel Zeitung gelesen haben wie in diesem Jahr“, erläuterte sie, „und sie zollen gut geschriebenen Artikeln jetzt Anerkennung“.

Margarete Ziegler, die Schulleiterin der Klosterschule, gratulierte allen Schülern zu ihrem Engagement und überreichte den beiden Nachwuchs-Wirtschaftsredakteuren als Anerkennung für ihre Leistung und das bewiesene Durchhaltevermögen je einen Büchergutschein.