Besser Lesen, mehr Zeit für das Wesentliche

Studium generale an der DHBW Karlsruhe, Auftaktveranstaltung 2016

19.2.2016 Karlsruhe – Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe Studium generale der DHBW Karlsruhe stellte Thomas Wunderberg von Improved Reading Mitte Februar vor, wie jeder die Fähigkeit entwickeln kann schnell und effizient zu lesen. Ein Studierender kann pro Jahr zwei Monate Lernzeit einsparen, wenn er seine Lesefähigkeit verdoppelt? Das behauptet zumindest der Zeitmanagement Fachmann Alec R. Mackenzie (The Time Trap).

Der Lese-Experte zeigte, wie es möglich sein kann, Texte dreimal so schnell zu erfassen, wie der durchschnittliche Bücherwurm sie normalerweise versteht. Die Methode nennt sich „Improved Reading“. Sie gilt als eine erfolgreiche Methode und verspricht den Anwendern das Leseglück auf Erden. Das Motto lautet Training, Training, Training. Wie ein Sportler erst einmal die Grundlagen seiner Sportart erlernen muss, um dann gut zu werden, sollte ein „Improved Reader“ zunächst die Technik üben – nämlich lernen nicht einzelne Worte zu lesen, sondern in ganzen Wortgruppen, die erst einmal auch gar nicht verstanden werden müssen – das Textverständnis stellt sich später ein. Dabei heißt es: Blickprozesse bewusster steuern, mentales Mitsprechen und Zurückspringen im Text vermeiden und die Konzentration fokussieren. Mit viel Übung ist es dem Leser dann möglich die ganze Bandbreite der Fähigkeiten des Gehirns – nämlich eine Verarbeitungsmöglichkeit von 800 bis 1000 Wörter pro Minute – auszuschöpfen. Im Durchschnitt lesen Erwachsene 200 Wörter pro Minute.

Thomas Wunderberg fordert nicht etwa auf, mit der durch effizientes Lesen gewonnen Zeit, noch mehr zu lesen und noch mehr Informationen aufzunehmen, sondern diese für die angenehmen Dinge des Lebens zu nutzen, wie entspannen oder sich mit Freunden treffen. Eine Entspannungsmöglichkeit lieferte er gleich mit: sich eine Minute lang die, durch vorheriges Reiben erwärmten, Handflächen auf die Augen legen (Palmieren). Die Zuschauer probierten das sofort aus, sahen danach schärfer und die Farben intensiver. Mal sehen, wer sich nach dem abwechslungsreichen Abend dazu aufrafft, Karlsruhe auf den Charts der „Städte der Toppleser“ nach oben zu bringen.
 
Nächstes Studium generale:
Donnerstag, 12. Mai 2016, 17:00 Uhr, Audimax, DHBW Karlsruhe
Bienenzucht und Bienensterben
Martin Haas, Professor Fakultät Technik, DHBW Karlsruhe