Denn die einen sind im Dunkeln und die andern sind im Licht …

Künstlerischer Abschluss der 12. Klasse 
der Waldorfschule in der Reithalle – Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht vielseitig umgesetzt

15.3.2016, Rastatt – Als künstlerischen Abschluss präsentierte die 12. Klasse der Freien Waldorfschule Rastatt Brechts „Dreigroschenoper“ in Form von Gesang, Musik, Eurythmie, Rezitation und Theater und feierte damit den Abschluss ihrer gemeinsamen Schulzeit.

Etwas ganz Besonderes hatten sich die Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse der Waldorfschule Rastatt in diesem Jahr für ihren künstlerischen Abschluss am 11.3. in der Reithalle ausgedacht: Werden bei diesem für die Waldorfschule typischen und wichtigen Abschlussabend normalerweise einzelne Darbietungen wie Gedichtinterpretationen, Musikdarbietungen, Eurythmiestücke oder Chorgesänge gezeigt, hat die diesjährige Abschlussklasse sich entschieden, ein Gesamtwerk gemeinsam umzusetzen.

Bei der zum Thema genommenen Dreigroschenoper von Bertolt Brecht zeigten sie ganz neue und überraschende Interpretationen und ihre beeindruckenden musisch-künstlerischen Fähigkeiten, die sie sich im Laufe ihrer Schullaufbahn erarbeitet hatten: So wurde gleich das erste Stück, das bekannte Moritat von Mackie Messer, mit einer gerappten Choreinlage vorgetragen. Spannend war auch der „Anstatt-Dass-Song“, der im Sprechchor einiger Schülerinnen und Schüler mit einer begleitenden Eurythmie-Choreografie vorgetragen wurde. Sehr beeindruckend war auch das Lied der Seeräuber-Jenny, das von zwei Schülerinnen mit sehr hohem Niveau im Wechselgesang gesungen wurde, sowie die „Zuhälter-Ballade“, dargeboten vom Schulorchester mit Waldhorn. Besonders viel Applaus erntete die Eurythmiedarbietung „Farbspiel 1“, bei der mit Bewegungen und farbigen Gewändern faszinierende Effekte erzielt wurden und die genau wie die Fortsetzung nach der Pause, „Farbspiel 2“, die einzelnen Charaktere besonders plastisch zum Ausdruck brachte.

Ein weiterer Höhepunkt war die Percussion-Interpretation mit Cajon und Djembe von „Ruf aus der Gruft“ und der Abschlusssong mit dem Chor der ganzen Klasse und einer Tango-Darbietung eines Schüler-Tanzpaars. Insgesamt erhielten die Schüler zu Recht viel Beifall für die gelungene und einfallsreiche Interpretation des Brechtstücks, mit dem sie sich als Jahrgang ein letztes Mal gemeinsam präsentiert hatten. Nach der 12. Klasse verlassen einige Schüler die Schule mit Erreichen der Mittleren Reife. Die restlichen Schüler absolvieren die 13. Klasse, um sich auf die Abiturprüfung vorzubereiten.