Schüler der HLA Gernsbach und aus New York mit Sherrill Kazan von den Vereinten Nationen (2. Von links) und Lehrer Martin Strauß (rechts).

„Green Leaders“ auf Studienfahrt in den USA

HLA Gernsbach reist zum fünften Mal mit Schülern an die Ostküste

12.5.2016, Gernsbach – Was haben Schauspieler Leonardo di Caprio und Ministerpräsident Winfried Kretschmann gemeinsam? Mit dieser Frage beschäftigten sich zehn Schüler aus dem Berufskolleg 2 und der Wirtschaftsoberschule auf ihrer Studienfahrt nach New York und Washington. Gemeinsam mit amerikanischen Jugendlichen und Experten aus Bildung, Politik und Rechtsprechung erarbeiteten sie auf der 10-tägigen Reise eigene Lösungsansätze und Handlungsstrategien. Di Caprio, der sich mit Unterstützung der Vereinten Nationen für den Erhalt der Umwelt einsetzt und Kretschmann, der im weltweit renomierten Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg die Grünen zur stärksten politischen Partei geführt hat, dienen den Schülern dabei als Vorbilder für „Green Leader“. Auf einem von Bildungsexperte Jason Higgins durchgeführten Workshop in der New York University (NYU) mit Schülern aus New York wurde im kulturellen Austausch schnell klar, dass die Ziele der Jugendlichen in Bezug auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit identisch sind. Bei einem Termin mit Vertretern der UN erhielten die Schüler für eine von ihnen gehaltene Präsentation zu dem Thema der Studienreise ein motivierendes Feedback. Auch bei einem Treffen mit Universitätsvertretern im Deutschen Konsulat in New York wurde klar, dass „Big Ideas“ von Vorbildern und Führungspersönlichkeiten immer wichtiger werden.


Die Gruppe mit ihren Lehrern Elisa Cabo und Martin Strauß führte in diesem Jahr erstmals einen Abstecher nach Washington DC durch. Neben einem Besuch der Deutschen Botschaft und des ARD Studios in Georgetown, nahmen die Schüler auch einen Termin bei Dr. Claus Happe, dem stellvertretenden Exekutivdirektor des Deutschen Büros bei der Weltbank wahr. Ein abschließender Höhepunkt des „Leadership Trainigs“ war die Diskussion mit dem amerikanischen Bundesrichter Judge Walton, der seine Sichtweise zum Stellenwert der Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft erläuterte.

Nach zehn Tagen auf der Weltbühne und unzähligen Eindrücken im Gepäck, freuten sich die Schüler wieder auf ihr gewohntes Umfeld. „Es ist unglaublich wie viele tolle Kontakte wir in der Zeit knüpfen konnten“, erklärt Lisa Borchardt aus Gernsbach. „Besonders mit den amerikanischen Schülern möchte ich über die sozalen Medien in Verbindung bleiben.“ Mit Unterstützung des Landes Baden-Württemberg konnten die Eindrücke auch in diesem Jahr filmisch festgehalten werden. Das Video wird demnächst auf der Schulhomepage www.hla-gernsbach.de abrufbar sein.